Dienstag, 16. Dezember 2014

Et Bonnleedche: Bonn Du bes ming Stadt!


(Den ganzen Aufsatz "Bonn im Spiegel der Musik" finden Sie in: Bonner Geschichtsblätter, Band 64, Bonn 2014).



Besonders erfreulich sind die seit mehreren Jahren auftauchenden neuen Kompositionen in Bönnscher Mundart. Zu erwähnen ist hier vor allem Volker Kriegsmann.

1956 in Köln geboren, war Kriegsmann nach seinem Musikstudium zunächst Solo-Oboist im Kölner Rundfunk-Sinfonierorchester und Mitbegründer des Collegium Musicum des WDR, bis er 1980 nach Bonn wechselte, wo er seitdem als Solo-Englischhornist und Oboist im Beethoven Orchester spielt. Daneben widmet er sich in verschiedenen Ensembles der Kammermusik. Als sich 2007 durch karnevalsbegeisterte Orchestermitglieder der Ludwigschor Bonn gründete, begann Kriegsmann mit der Komposition und Dichtung von Bonn-Liedern, die sich, in Bönnschem „Platt“ getextet, durchaus als Liebeserklärungen an die Stadt verstehen. Besonderes Beispiel dafür ist Et Bonnleedche von 2011.

Was Kriegsmanns Lieder angeht, greift hier der Begriff „Karnevalslieder“ viel zu kurz, denn die „Stückelche“ erzählen, ganz in der Tradition Willi Ostermanns, liebevolle kleine Geschichten rund um Bonn und die Bönnsche Eigenart, wobei sie genau das „urbönnsche“ Lebensgefühl treffen. 2012 erschien eine CD mit den Stücken Et Fessspillhaus, Et Bonnleedche, Rothussturm, Ausjerechnet an Karneval, Jebhard von Truchsess und Met der Trumm.

Et Bonnleedche

Text und Musik: Volker Kriegsmann

Bonn, du bes die Stadt,
die ming Hätz enjefange hat,
e kleen besje Jroßstadt e besje verdräump,
häs Minsche us alle Natione vereint,
du bes die Stadt, die uns all he verzaubert hat.

De Landschaff es schön wie et Paradies
en die ons Städtche he enjebett es
et Siebenjebirje, de Venusberch,
de Rolandsbore, de Rhing,
ach wenn ich add lang nit he wunne dät,
ich köm op Urlaub he hin.

Bonn, du bes die Stadt …

En Bonn Castell hät de Römer jebaut.
däm Ubier hät er et Jrondstöck jeklaut.
en Friesdorf han se de Franke verjrove,
die sin vür rund dausend Johr add jestorve.
de Steinzeit scheck ons als schöne Jroß
de Homo Oberkasselsius.

Bonn, du bes die Stadt …

Op Äde vun Blindheit un Taubheit jeploch
sproch Beethoven dennoch en himmlische Sproch
füe all die Minsche de janze Welt
vom Schöpfer övve däm Stänezelt
von Freude un och von Bröderlichkeit
en Bonn do semme bestimp esu weit!

Bonn, du bes die Stadt …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen